Nachdem der Trainingsfleiß in den letzten Wochen nicht gerade zufriedenstellend war und die Mannschaft verletzungsbedingt mit nur 12 Spielern am Freitagabend nach Uttenhofen reiste, zeigten die Mannen um Kapitän Leon Haziri ihre Stärke auf dem Platz. Die Jungs mussten mit einer völlig neu formierten Aufstellung zurechtkommen. 

In den ersten 20 Minuten fand das Geschehen meist in der gegnerischen Hälfte statt und man hatte einige gute Chancen zu verzeichnen. Auf den verdienten Führungstreffer warteten die mitgereisten Zuschauer jedoch bis zur 22. Min: Einen strammen Schuss aus ca. 25 Metern von Johannes Boyer konnte der Keeper nicht parieren. Jetzt wachten die Uttenhofener Spieler auf und erhöhten das Tempo. Doch die Abwehrkette mit den beiden Innenverteidigern Leon Haziri und Philip Wolfsfellner die fast perfekt mit den Aussenverteidigern Moritz Faigle und Alex Rzepka agierte, fing nahezu jeden Angriff ab. In der 29. Minute war aus einer klaren Abseitsposition unser hochmotivierter Torwart Sebastian Mielke dann doch geschlagen. Die Antwort auf den Ausgleich ließ jedoch nicht lange auf sich warten. In der 32. Minute ging der TV Vohburg nach einem Schuss von Moritz Faigle, der von Johannes Boyer noch entscheidend abgefälscht wurde, mit 2:1 in Führung, was zugleich auch der Pausenstand war.

Der zu erwartende Druck des Gegners nach der Pause ließ nicht lange aus sich warten und so kamen die Jungs zwischen der 45. Min und 60. Min. gehörig unter Druck, konnten sich aber auf Ihren Keeper verlassen: Sebastian Mielke war ein sicherer Rückhalt und parierte einen Schuss aus kurzer Distanz aus dem Eck den die meisten Zuschauer schon im Tor sahen. Nachdem sich unser Mittelfeld bestehend aus Maxi Lex, Marco Niederle, Bastian Schmidt und Dennis Bachmann besser auf die Drucksituation eingestellt hatte, kam der nächste Streich von Johannes Boyer welcher von Matthias Ederer immer tatkräftig unterstützt wurde: Er versengte in der 66. Minute einen Freistoß aus 20 Metern, nicht ganz unhaltbar, im gegnerischem Tor. Jetzt konnte man beobachten wie sich Resignation beim Gegner breit machte. So kam Dennis Bachmann noch zu einem schönen Kopfball, den er knapp übers Tor setzte. Auch der inzwischen eingewechselte Johannes Schneeberger fügte sich nahtlos in das Mannschaftsgefüge ein. In der 69. Min. und 79 Min. setzte das „UngeBoyer“ noch die beiden Schlußpunkte. 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein