Von Alexander Kaindl

Der TV Vohburg überwintert nur auf Platz vier, Geschenke dürfte es vom Christkind aber trotzdem geben. Schließlich hat man zwei Spiele weniger absolviert als die Konkurrenten an der Tabellenspitze, der Rückstand von sechs Punkten auf Ligaprimus Ringsee wäre also schnell aufgeholt. In Gedanken ist er das möglicherweise auch schon, schließlich sind die Nachholspiele gegen Münchsmünster (Platz zehn) und Ingolstadt-Nord (Platz elf) Pflichtaufgaben für einen selbst ernannten Aufstiegskandidaten. Grund zum Optimismus liefert allen voran die bärenstarke Offensive. „Die hat natürlich gut gearbeitet“, analysiert Spielertrainer Fabian Burchard im Gespräch mit unserer Zeitung. „Die Neuzugänge haben sich toll integriert.“ 

In 13 Spielen ließ es der TV ganze 48 Mal scheppern. Mehr als die Hälfte der Tore erzielte – ja, es muss noch einmal erwähnt werden – der erst 19 Jahre alte Fabian Neumayer. Der pfeilschnelle Rechtsfuß durfte 26 Mal jubeln. Stellt er sein Visier in der Rückrunde wieder so zuverlässig ein, sind die Vohburger nur schwer zu stoppen. Burchard weiß aber, dass dafür auch das Abwehrverhalten passen muss: „Ich möchte keine Kritik an meine Hinterleute aussprechen. Wir haben uns im Vergleich zum Vorjahr auf jeden Fall gesteigert. Aber wir müssen uns in der Defensive noch weiter verbessern.“ 

Personell könnte sich beim Tabellenvierten durchaus noch etwas ändern. „Wir haben den ein oder anderen Neuzugang im Blick“, erklärt der Coach. „Aber es steht noch nichts fest.“ Die beiden Nachholspiele sind noch nicht terminiert, die ersten Wochen der Frühjahrsrunde könnten für den TV trotzdem entscheidend werden. Mit Oberstimm, Rockolding, Irsching-Knodorf und Unsernherrn warten zum Auftakt vier Gegner aus den Top Sechs der Liga.